web-00004-20140924-aktivitaeten.jpg web-00003-20170731-eveque-einstieg.jpg web-00001-20121230-aktivitaeten.jpg web-00003-20140622-aktivitaeten.jpg web-00001-20170731-eveque.jpg fah-2017-03-10-00001-12-45.jpg fah-2017-09-08-00001-weissmies-nordgrat-07-37.jpg web-00002-20140609-aktivitaeten-einstiegsseite.jpg web-00001-20170730-eveque.jpg fah-2017-03-10-00001-chly-lohner-11-24.jpg web-00005-20150516-aktivitaeten-bergtouren-ereignisse-klettern-klettertour_moron_jura.jpg web-00002-20170730-eveque.jpg

Aktivitäten

Anleitung zum Tourenberichte erfassen und Fotos hochladen

Chrinnehorn

Chrinnenhorn 15.-16.Juli 17

 

Chrinnehorn?? Nie gehört.Trotzdem tröpfeln am Schluss ein paar Anmeldungen herein.

Zu sechst fahren wir mit Bahn und Postauto nach Grindelwald oberer Gletscher und folgen dem Weg zur Glecksteinhütte. Langsam taget es allen, das ist ja der kleine Bruder des Wetterhorns. Der Hüttenweg ist attraktiv, steil und sehr ausgesetzt, aber gut markiert. Unterwegs die obligatorische Douche, heute nicht so schlimm, es hat nicht viel Wasser im Wildbach. Vom oberen Grindelwald Gletscher ist mehr zu hören als zu sehen, pausenlos donnern Abbrüche auf den Gletscherfuss. Wenn das in dem Tempo weitergeht ist wohl schon nächstes Jahr der letzte Rest vom Hängegletscher verschwunden. Wir sind früh in der kleinen, aber sehr aparten, Glecksteinhütte und werden freundlich mit einem Tee begrüsst. Aufs Horn, das nun deutlich hinter der Hütte erhebt will niemand,es ist neblig oben, trotz der guten Wetterprognose. Lieber die Aussicht geniessen, nach den Forellen im Teich hinter dem Haus schauen (kein Witz) und bald kommen die Steinböcke zum Salz lecken „Gläckstei“! Die Hüttenwartin hilft mit etwas Salz nach und am Abend zählen wir 40 Stück, darunter viele Mütter mit Kleinen , vor dem Haus und zum Greifen nah.

Am Sonntagmorgen gehen die Wetterhornbesteiger schon um 03:00 auf die Piste, wir lassen es gemütlicher angehen und sind gegen 10:00 auf dem nahen Chrinnenhorn Gipfel. Die Aussicht nach unten ist gewaltig, nach oben ist es erneut verhangen, immerhin sind die Riesen des Berner Oberlandes gut zu erkennen.

Wir machen uns zeitig auf den Abstieg und sehen jetzt auch die zahlreichen Edelweisse, welche wir im Aufstieg verpasst haben. Etwa auf halbem Weg passiert es, Regina stolpert und macht eine Bauchlandung, zum Glück auf den Weg und nicht in den Abgrund. Ein Schock, Prellungen an Kopf , Arm und Knie und Verdacht auf einen Armbruch. Wir leisten erste Hilfe, schienen den Arm provisorisch und da Regina so tapfer ist, verzichten wir auf die Rega. Schritt für Schritt geleiten wir sie die letzten eineinhalb Stunden heil nach unten zum Postauto und später nach Dornach, wo sie Angehörige ins Spital bringen und sich der Armbruch bestätigt. Gute Besserung!

Das Chrinnenhorn und die Glecksteinhütte werden uns in Erinnerung bleiben, nicht nur wegen dem Unfall, auch weil es eine Reise wert ist.

Dabei waren: Christian TL, Ursi TL2, Regina, Stefan; Reynald sowie Andy (aus Melburne)