web-00002-20140609-aktivitaeten-einstiegsseite.jpg web-00001-20170730-eveque.jpg fah-2017-09-08-00001-weissmies-nordgrat-07-37.jpg web-00005-20150516-aktivitaeten-bergtouren-ereignisse-klettern-klettertour_moron_jura.jpg web-00003-20140622-aktivitaeten.jpg web-00004-20140924-aktivitaeten.jpg web-00002-20170730-eveque.jpg fah-2017-03-10-00001-chly-lohner-11-24.jpg fah-2017-03-10-00001-12-45.jpg web-00001-20170731-eveque.jpg web-00003-20170731-eveque-einstieg.jpg web-00001-20121230-aktivitaeten.jpg

Aktivitäten

Anleitung zur Tourenanmeldung und zum Erfassen der Tourenberichte erfassen und  Tourenfotos hochladen. PDF-Dokument

Wichtig: Adressänderungen bitte direkt im SAC Portal

Gipfeltreffen Niesen 2362 m

Wanderung zum Gipfeltreffen auf dem Niesen

Für jeden von uns startete der Tag sehr früh. Sukzessive vervollständigte sich unsere Gruppe  - als eine von dreien - in den verschiedenen Zügen nach Mülenen, den Startpunkt der Wanderung. Dort angekommen auf 693 Meter über dem Meer, gab Remo eine kurze Einweisung, was uns erwartet.  'Jetzt geht es nur noch aufwärts, die nächsten 5 Stunden'. Zügig machten wir uns auf den Weg, zunächst durch den Wald. Auf einer ersten Lichtung konnten wir zum ersten Mal das atemberaubende Bergpanorama bewundern. Rothorn, Eiger, Mönch und Jungfrau sowie die Blümlisalp, nur um ein paar aufzuzählen. Weiter berghoch, immer in der Nähe zur Standseilbahn aus dem Jahr 1906. Bei der ersten Verpflegungspause beim 'Brüggli' über die Niesenbahn, trafen wir auf die zweite Gruppe von Peter, die mit der Bahn bis zur Mittelstation fuhren und uns zujubelten. Bald sahen wir zum ersten Mal den Gipfel. Jetzt wurde jedem klar, warum der Niesen auch 'swiss pyramid' genannt wird. Von hier ging es über eine große Alp mit zahlreichen farbenfrohen Blumen weiter. Nach einen weiteren kurzen Stopp an der Mittelstation 'Schwandegg' auf 1.669 Meter Höhe und einer erfrischenden Dusche von Remo (mit dem Schlauch zum Schuhe reinigen), ging es wieder in den Wald über Wurzeln und Steine, die wie Treppenstufen angelegt waren. In immer engeren und steileren Serpentinen bergauf, gab es eine letzte Rast am Gedenkstein zur Erbauung der Niesenbahn. Kraft tanken mit frischen Erdbeeren aus Remo's Garten. Beeindruckend, schon fast auf 2.000 Meter der Blick ins Tal auf den Thuner- und Brienzersee mit dem Farbenspiel des Seewassers. Die Baumgrenze passierend wurden die letzten Höhenmeter in Angriff genommen. Auf dem Gipfel auf 2.362m trafen sich dann alle drei Gruppen bei einem feinen Mittagessen und geselligem Beisammensein im Bergrestaurant. Mit der Bahn um 16.30 Uhr ging es dann für alle wieder zurück ins Tal. Im Zug Richtung Bern durften wir noch einmal einen letzten Blick auf die eindrücklichen Berg-Pyramide werfen. Es war ein wirklich toller Anlass für jedermann, gemeinsam diesen schönen Gipfel zu erklimmen und dabei auch neue Bekanntschaften zu schliessen. Er wird uns lange in Erinnerung bleiben.

Vielen Dank an die Organisatoren, allen Mitwanderern und Teilnehmern!

Eveline und Thorsten