fah-2017-09-08-00001-weissmies-nordgrat-07-37.jpg fah-2017-03-10-00001-12-45.jpg fah-2017-03-10-00001-chly-lohner-11-24.jpg web-00001-20170730-eveque.jpg web-00005-20150516-aktivitaeten-bergtouren-ereignisse-klettern-klettertour_moron_jura.jpg web-00002-20140609-aktivitaeten-einstiegsseite.jpg web-00003-20140622-aktivitaeten.jpg web-00001-20170731-eveque.jpg web-00002-20170730-eveque.jpg web-00004-20140924-aktivitaeten.jpg web-00001-20121230-aktivitaeten.jpg web-00003-20170731-eveque-einstieg.jpg

Aktivitäten

Anleitung zur Tourenanmeldung und zum Erfassen der Tourenberichte erfassen und  Tourenfotos hochladen. PDF-Dokument

Wichtig: Adressänderungen bitte direkt im SAC Portal

Strahlegghorn 3461m Überschreitung

Das war der zweite Versuch zur Strahlegghorn Ueberschreitung. Letztes Jahr mussten wir wegen der schlechter Wetterprognose absagen. Dieses Jahr war die Prognose, nach langer Schönwetterperiode, erneut sehr zweifelhaft. Deshalb wurde die Tour auf Sonntag-Montag verschoben.

Am Sonntag war es auf dem langen Hüttenweg aufklarend, wolkig, zunehmend sonnig, warm. Montagmorgen Nieselregen und nasser Nebel, entgegen dem Wetterbericht. Wir starteten trotzdem zuversichtlich dass es besser würde. Fehlanzeige!

Im Aufstieg gegen den Grat zunehmender Regen in Schnee übergehend, Nebel, wenig Sicht. Auf dem Gaagg auf ca. 3200m Höhe haben wir die Tour abgebrochen da keine Aussicht auf Besserung bestand  (zwei andere Gruppen brachen ebenfalls ab) Ab Mittag im Bereich der Schreckhorn Hütte zunehmend Aufhellungen und Übergang zu Sonnenschein, für uns leider zu spät.

Trotzdem fanden alle Teilnehmer, auch die beiden Einsteiger Eveline und Thorsten, es sei eine sehr erlebnisreiche Tour mit vielen bleibenden Eindrücken gewesen. Anstrengend war sie auch, Samstag viereinhalb Stunden Hüttenweg (T4) mit der Querung von verschiedenen Bächen. Am Sonntag von der Hütte zum Gaagg und zurück auf die Pfingstegg, Auf- und Abstieg (T4/T5) total ca 2500m, mit ca. 10 h Marschzeit. Der Gletscher ist aper und gut zu begehen aber der unterste Teil des Aufstiegs mit  nassem Geröll und Schlamm, sehr mühsam.

Die Schreckhornhütte ist in die Jahre gekommen aber sie wird durch Richard (Richi) Riedi und seine Schwester Ludivina, mit bündnerisch, griechisch, spanischem Charme und guter Küche sehr gastfreundlich bewartet.

Erst auf dem Rückweg erfuhren wir, dass vor wenigen Tagen am Schreckhorn ein Bergsteiger durch einen Stein getroffen wurde und vor den Augen seiner Frau zu Tode stürzte, was uns sehr betroffen machte.    Christian A (TL)

 

Die Teilnehmer : Ursi (TL 2) Marcus, Urs, Eveline ,Thorsten

 

Bilder folgen

 

Eveline/Thorsten:

Es war die erste Hochtour für uns Greenhorns. Wir waren dementsprechend aufgeregt, gespannt, voller Vorfreude aber auch etwas nervös, was uns da erwartet und wie wir uns auf den unterschiedlichen Partien der Tour anstellen würden. Betreffend Kondition waren wir nicht besorgt, eher bezüglich des Technischen. Der Aufstieg zur Schreckhornhütte war für uns schon etwas aufregend und spektakulär. Nach einem feinen Znacht haben wir gefühlt den Rucksack 10 mal umgepackt, so dass dann bestimmt alles griffbereit und leicht zugänglich war für den nächsten Tag. Nach nicht allzu viel Schlaf klingelte der Wecker früh morgens und es ging los mit den Stirnlampen zuerst einmal über den Gletscher - alles neu für uns. Über Geröll und Felsblöcke bei leider wenig Sicht und Regen weiter und weiter hinauf der Gruppe nach. Die Steigeisen und der Pickel kamen zum ersten mal zum Einsatz, aber soweit alles easy. Wir wurden sehr gut betreut und durften viele Tipps und Ratschläge entgegennehmen, so dass wir mit dem Gelände und dem Material mit jeder Stunde vertrauter wurden. Ein herzlichen Dank an Christian und Ursi für die super Leitung und an Marcus und Urs für den Support. Wir haben viel gelernt und freuen uns schon auf die nächste Tour.