Aktivitäten

Anleitung zur Tourenanmeldung und zum Erfassen der Tourenberichte erfassen und  Tourenfotos hochladen. PDF-Dokument

Wichtig: Adressänderungen bitte direkt im SAC Portal

Beschreibung zu den Tourenanforderungen

Schluchten, Käse, Kommunisten

Datum Mi 1. Jul. 2020 1 Tag
Ausweichdatum Do 2. Jul. 2020
Gruppe Alle
Leitung
St. Alban-Rheinweg 80
4052 Basel BS
Telefon P 061 272 10 48
Mobile 079 774 01 71
E-Mail:
Typ/Zusatz: BW (Bergwandern) für Anfänger geeignet für Senioren geeignet
Anforderungen Kond. A
Techn. T2
Reiseroute ÖV. Basel SBB – Thun – Reichenbach; Postauto bis Griesalp
Unterkunft / Verpflegung Verpflegung aus dem Rucksack
Kosten CHF 80.- Basis Halbtax
Karten 1:25000 Mürren, 1248
Route Von der Griesalp ins hintere Kiental und zurück
Treffpunkt 1.7.2020, 7:15 Uhr / Basel SBB, Schalterhalle "Treffpunkt"
Route / Details Anfahrt auf Europas steilster Postautostrecke (Reichenbach nach Griesalp). Danach Rundwanderung im hinteren Kiental. An reichen Alpen vorbei (guter Käse), zu wilden Wassern und durch spektakuläre Schluchten. 600 m Auf-, 840 m Abstieg, knapp 5 Stunden Gehzeit. Wenig Hartbelag. Basel ab 07.31; Postauto retour: Tschingelsee ab 16.53.
Wenn wir Lust haben, unterbrechen wir die Rückfahrt im Dorf Kiental und besuchen (z.B. für ein Bier) den "Bären", wo einst auch Lenin und Genossen sich trafen.
ZusatzinfoTreffpunkt 07.15 Basel SBB in der Schalterhalle ("Treffpunkt"); Abfahrt 07.31, in Thun umsteigen auf den "Lötschberger" bis Reichenbach; Postauto Reichenbach ab 9.27 nach Griesalp.
Schon die Anfahrt hat es in sich: 28 Prozent steil ist eine Passage der Postautostrecke zur Griesalp – Europarekord. Die Griesschlucht, die wir streifen, werden wir am Schluss abwärts bewandern – und dafür wahrscheilich dreimal soviel Zeit brauchen wollen, wie der Wegweiser verspricht.
Wir steigen von der Griesalp auf zur Bundalp, weiter zum Oberloch, kein Gipfel zwar, aber unser höchster Punkt, ein aussichsreicher dazu. Abstieg in den eigenartigen Gamchi-Kessel am Fuss der Blüemlisalp-Gruppe, an weiteren Hütten vorbei in die Gamchi-Schlucht mit ihren eigenartigen Felsfaltungen, dann die Griesschlucht hinab, die gut begehbar, aber keineswegs übermässig "möbliert" ist. Letztes Postauto am Tschingelsee 16.53. Wenn die Zeit reicht, unterbrechen wir die Rückfahrt im Dorf Kiental für eine Stunde und geniessen ein Bier im Bären. Dort fand im April 1916, als touristische Veranstaltung getarnt, die zweite Konferenz der Internationalen Sozialisten statt, dabei auch der berühmte Herr Lenin.
Ausrüstung Übliche Ausrüstung für eine leichte Bergwanderung. Stöcke empfohlen.
anmelden ist nicht möglich