web-00001-20121230-aktivitaeten.jpg web-00003-20140622-aktivitaeten.jpg web-00001-20170730-eveque.jpg fah-2017-09-08-00001-weissmies-nordgrat-07-37.jpg web-00005-20150516-aktivitaeten-bergtouren-ereignisse-klettern-klettertour_moron_jura.jpg fah-2017-03-10-00001-chly-lohner-11-24.jpg web-00002-20140609-aktivitaeten-einstiegsseite.jpg web-00003-20170731-eveque-einstieg.jpg fah-2017-03-10-00001-12-45.jpg web-00002-20170730-eveque.jpg web-00004-20140924-aktivitaeten.jpg web-00001-20170731-eveque.jpg

Aktivitäten

Anleitung zur Tourenanmeldung und zum Erfassen der Tourenberichte erfassen und  Tourenfotos hochladen. PDF-Dokument

Wichtig: Adressänderungen bitte direkt im SAC Portal

Beschreibung zu den Tourenanforderungen PDF-Dokument

Polizei: ein Blick hinter die Kulisse

Polizei: ein Blick hinter die Kulissen - Dienstag 15. Januar 2019 Petrus zauberte einen herrlich schönen Januartag in die Landschaft. Eine muntere Schar verliess 08:40 Uhr Pratteln. In flottem Tempo ging es durch die enge Gasse, wo Marlis etwas über Emanuel Büchel berichtete. Im 17. Jhdt. war er ein bekannter Topograph und fertigte wertvolle Kupferstiche an. Der Weg führte über Adlerhof - Bad Schauenburg - Tugmatt - Schweini - Muni - zum Sichternhof. Die Wanderung begann mit einer leichten Steigung in südlicher Richtung. Gefällte Bäume versperrten uns den Weg. Auf einem weglosen Gelände ging es kurz steil hinunter. Diesen Balanceakt haben alle gut gemeistert. Nach 2 Std. machten wir uns bequem bei einer Jagdhütte. Eine Bravour an alle die früher gekommen sind und geholfen haben. Das Lagerfeuer verbreitete eine heimelige Atmosphäre. Die Tische waren mit Zweigen und Kerzen schön geschmückt. Glühwein, heisser Tee, Guzzi und ein fantastisch mundender Speckzopf erfreuten die Teilnehmer. Danke an unser Oberturner Fritz, der diesen Zopf gemacht hat. Es war eine gemütliche, fröhliche Runde. Gerne wären wir länger geblieben. Nach 50 Minuten erreichten wir den Sichternhof, wo wir das Mittagessen einnahmen.                                                                                       Um 14 Uhr mussten wir schon wieder los. Gemeinsam marschierten wir nach Liestal.   19 Teilnehmer wurden von Marcel Wyss, Medienverantwortlicher der Polizei, sehr freundlich empfangen. Er führte uns ins Untergeschoss in die Räume des Polizeimuseums. Herr Wyss hatte für uns ein ansprechendes Programm zusammengestellt. Daraufhin gings direkt ins reale Leben. Einige Stockwerke höher wurden wir in die Einsatz-Zentrale geführt, wo wir ganz nahe am Geschehen auf dem Bildschirm, die laufenden Einsätze mitverfolgen konnten. Erklärungen dazu lieferte uns ein sehr kompetenter und freundlicher Einsatzleiter. Danach ging es wieder zurück ins Untergeschoss. Unterwegs besichtigten wir diverse Drogen mit den Utensilien. Herr Wyss wusste Einiges darüber zu berichten, hat er doch in der Drogenfahndung gearbeitet. Einzelne Sachen muten anachronistisch an wie z.B. Funkgeräte und Telefone, die noch vor ein paar Jahren im Einsatz standen. Der Film dann, der die Einsätze der Polizei heute dokumentiert, war von spannender Aktualität. Respekt vor den Männern und Frauen des Polizeicorps. Der Sicherheitsbeauftragte zeigte uns die Gefahren auf, denen wir oft ausgesetzt sind. Es ging um Taschendiebstahl, Überfälle, Einbrecher und Enkeltrickbetrüger. Unglaublich wie dreist diese Kriminellen oft vorgehen. Wir hörten alle gespannt zu. So verging die Zeit viel zu schnell. Herr Wyss sagte, es habe ihm sehr viel Spass gemacht, dass er eine so interessierte Gruppe führen durfte. Leitung und Text: Margrit Probst Fotos: Ruedi Flückiger